Gipfelstürmer NEWS

Stiftungsfest | 13.Nov.2015

Zum 104-jährigen Bestehen unseres Vereins wurden im Rahmen einer kleinen Feier zwei neue Mitglieder aufgenommen.

♦ Clemens Orgler und
♦ Julian Moser
Clements Orgler Julian Moser

Wir wünschen den beiden viel Erfolg, ein reges Vereinsleben und freuen uns schon auf viele gemeinsame Bergerlebnisse.

Chamonix | Les Droites Nordwand
Bruno Berloffa durchstieg am 26.4.2015 mit seinem Seilgefährten Mario Hammer die Droites Nordwand auf der Ginat-Führe

Les Droites Les Droites

Höhe: 4001m
Höhendifferenz: 1229m
Höhe der Schwierigkeiten: 1000m
Neigung: 85°
Globaler Schwierigkeitsgrad: SS+
Ernsthaftigkeitsgrad: V
Mix Schwierigkeitsgrad: M4+

Sie ist die „wildeste unter den Alpinwänden“, sagt zumindest Reinhold Messner.
Aus dem Argentière Bassin erhebt sich die Nordwand des Berges von ca. 1.600 m mit einer durchschnittlichen Steilheit von 60 Grad. Bobi Arsandaux und Jacques Lagarde durchstiegen als erste am 31. Juli 1930 die Wand über das zentrale Couloir an der Nordostflanke.

Martinswand - Neue Sportkletterroute "Emmentaler" | eingerichtet Herbst 2014

Sportkletterroute Emmentaler Sportkletterroute Emmentaler

Wie der Name schon vermuten lässt, geht es auf leicht geneigten Platten mit herrlichen Löchern im 4. und 5. Schwierigkeitsgrad vier Seillängen nach oben. Der Einstieg befindet sich ca. 10m rechts der Route "Flotter Dreier" und überquert diese dann beim ersten Standplatz. Weiter geht es dann im großen Rechtsbogen hinauf bis zum großen Grasband.

Danke den Erschließern für die mühevollen Putz- und Einrichtungsarbeiten.

Erstbegeher Eisendle Ewald (HSV)
Lessiak Sepp (Gipfelstürmer)
Wandhöhe ca. 160m
Kletterlänge 4 Seillängen
Schwierigkeit Meist 4 oder 4+ mit einer Stelle 5 in der dritten Seillänge.
Zustieg Wie zu den Martinswand-Sockelrouten.
Der Einstieg befindet sich ca. 10m rechts von 'Flotter Dreier'.
Abstieg Am Grasband auf gut markiertem Weg nach rechts und zurück zum Parkplatz.

Auch wir unterstützen die Aktion Rettet die Kalkkögel | September 2014

Rettet die Kalkkögel

Unterzeichne auch Du diese Petition!

Neues Gipfelkreuz auf der Kleinen Ochsenwand - Kalkkögel | August 2013

Gipfelkreuz Klein Ochsenwand

Das 1980 errichtete Gipfelkreuz auf der Kleinen Ochsenwand wurde letztes Jahr durch einen Blitzschlag schwer beschädigt. Uns war es natürlich ein großes Anliegen, dieses Gipfelkreuz, das wir zum Gedenken an unseren 1974 verunglückten Bergkameraden Werner Posch aufgestellt hatten, so rasch wie möglich wieder zu errichten. Nach den intensiven Vorbereitungsarbeiten und dem Transport der Einzelteile auf die Adolf Pichler Hütte, war es dann Anfang August soweit. Unsere jungen Mitglieder trugen die schweren Holzbalken, sowie das notwendige Baumaterial auf die AK-Scharte und über die anschließenden Steilstufen auf den Gipfel der Kleinen Ochsenwand.

Wir möchten uns bei allen Beteiligten für den selbstlosen Einsatz herzlich bedanken, insbesonders bei unserem Vorstand Georg Plattner und unserem unermüdlichen Otti Wiedmann.

Martinswand - Neue Sportkletterroute "KraftLackl" | eingerichtet Frühjahr 2013

Sportkletterroute KraftLackl Sportkletterroute KraftLackl

Diese kurze Sportkletterroute, die ca. 50m rechts von der Route Maxl's-Krone verläuft, ist als einfache Verlängerung zu den Martinswand-Sockelrouten gedacht. Die Schwierigkeiten liegen deutlich unter den der Routen Maxl's-Krone und Ostriss. Aber Vorsicht ! Im leichteren, grasdurchsetzten Gelände ist der Fels teilweise brüchig und die Hakenabstände sind etwas weiter. Auch sollte beim Einhängen im Quergang auf eine günstige Seilführung geachtet werden.

Danke den Erschließern für die mühevollen Putz- und Einrichtungsarbeiten.

Erstbegeher Eisendle Ewald (HSV)
Lessiak Sepp (Gipfelstürmer)
Wandhöhe ca. 120m
Kletterlänge 3 Seilängen
Schwierigkeit Eine Stelle (zweite Seillänge) 6+ sonst leichter.
Zustieg Am Ausstieg der Martinswand-Sockelrouten nach links Richtung Maxl's-Krone bzw. Ostriss
Abstieg Wie bei den Routen Maxl's-Krone und Ostriss nach rechts auf gut markiertem Weg zurück zum Parkplatz

Neue Sportkletterroute "Rucola" am Martinswand-Sockel | eingerichtet Frühjahr 2012; erste Begehung am 8.Juli 2012

Sportkletterroute Rocola

Diese Route (7 Seillängen) im 5. und 6. Schwierigkeitsgrad bietet eine abwechslungsreiche Kletterei in überwiegend gutem Fels mit interessanten Kletterstellen. Alle Standplätze sind optimal eingerichtet und die einzelnen Kletterstellen hervorragend abgesichert.

Erstbegeher Eisendle Ewald (HSV)
Lessiak Sepp (Gipfelstürmer)
Wandhöhe ca. 150m
Kletterlänge ca. 180m
Schwierigkeit Zwei kurze Stellen 6- bzw. 6 sonst leichter.
Zustieg Vom Parkplatz AV-Klettergarten den Weg zu den Einstiegen der Martinswand-Sockelrouten folgen bis zum Einstieg der Route "Spätlese". Der Einstieg der Route befindet sich weitere 50m links.
Abstieg Abseilpiste 50m links (4x50m) oder rechts den Steigspuren und der Markierung folgen.

Jahreshauptversammlung | 27.03.2012

Da unser langjähriges Vorstandsteam Otti Wiedmann und Andi Geisler für ein weiteres Vereinsjahr nicht mehr zur Verfügung standen, wurde Georg Plattner mit Stellvertreter Thomas Bonapace zum neuen Vorstand gewählt.
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

Nachfolgend die Zusammensetzung der neuen Vereinsleitung:

Vorstand Plattner Georg
Stellvertreter Bonapace Thomas
Finanzen Ohnmacht Helmut
Tourenwart Spitzenstätter Walter

TV Sendetermin für unseren Bergfilm zum 100-jährigen Bestehen der Gipfelstürmer | Freitag, 2. März 2012 20h15; ServusTV

Wichtiger Termin! ServusTV | Freitag, 2. März 2012 20h15

Im Rahmen der neuen Doku-Reihe "Bergwelten" sendet ServusTV unseren Film Auf steilen Wegen, der einen kleinen Auszug aus unserer 100-jährigen alpinen Vereinstätigkeit zeigt. Der Film, unter der Regie von Walter Spitzenstätter und Engelbert Obex, zeigt unter anderem die Besteigung unserer Gipfelstürmernadel, schwierigste Kletterei an der Waidringer Steinplatte und die Durchsteigung der Großen Zinne Nordwand. Wir wünschen eine spannende Unterhaltung!

Buch der Alpinen Gesellschaft Gipfelstürmer zum 100-jährigen Jubiläum | 1911 bis 2011

Buch 100 Jahre Gipfelstürmer

Unsere Festschrift enthält die Vereinsgeschichte von 1911 bis 2011 und einzelne Artikel über herausragende alpine Leistungen unserer Club-Mitglieder, sowie nennenswerte Ereignisse, die den Verein betreffen.

Das Buch ist im Buchhandel bei Tyrolia um 22 € erhältlich.

TV-Film "100 Jahre Alpine Ges. Gipfelstürmer" | Dreharbeiten vom 30.8. bis 25.9.2011

Große Zinne Nordwand Gipfelstürmernadel Steinplatte | Route Woher Kompass

Die Dreharbeiten zum TV-Film "100 Jahre Alpine Ges. Gipfelstürmer", unter Federführung von Walter Spitzenstätter und Kameramann Engelbert Obex, wurden erfolgreich abgeschlossen. An allen Drehorten wurde unter schwierigsten Bedingungen, sowohl mit einer stationären HD-Kamera als auch mit einer tragbaren, mobilen Kamera, gefilmt. Um besonders effektvolle Aufnahmen zu erzielen, wurde auch an einigen, schwer zugänglichen Drehorten ein Helikopter von Red Bull eingesetzt.

Die Hauptdrehorte waren:

  • Höttinger Steinbruch | Die Gipfelstürmer beim Training
  • Erlspitzgruppe | Besteigung der Gipfelstürmernadel
  • Große Zinne Nordwand | Comici Führe
  • Steinplatte | Route Woher Kompass
  • Kalkkögel | Riepenwand alte Nord-Westwand

In den nächsten Wochen wird der Film nun geschnitten und fertiggestellt. Ausgestrahlt wird der ca. 50 Minuten dauernde Film von ServusTV im Dezember oder Jänner. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben.

Weitere Bilder

Weitere Bilder | Quelle Engelbert Obex

Verlängerung der Sportkletterroute "Botanik Grand Prix" um weitere 6 Seillängen | eingerichtet Frühjahr 2011

Wer mit den 13 Seillängen der original "Botanik Grand Prix" noch nicht genug "Botanik" hat, kann nun weitere 6 Seillängen, im oberen Teil der Martinswand, anhängen. Direkt vom Wandbuch der "Botanik Grand Prix" oberhalb des bewaldeten Absatzes führt die Route weiter bis zum höchsten Punkt der Martinswand. Die vorläufige Bewertung wird von den Erstbegehern mit V-VI und eine längere Passage mit A0 angegeben.

Wir danken den Erschließern für die weiteren Putz- und Einrichtungsarbeiten.

Erstbegeher Lessiak Sepp und Eisendle Ewald 2011
Zusätzliche Wandhöhe ca. 150m
Zusätzliche Kletterlänge 6 Seillängen
Schwierigkeit V-VI (eine längere Stelle A0)
Abstieg Links haltend (westseitig) über Steigspuren zum alten Zirler-Martinswandsteig.

Im Alter von 70 Jahren noch einmal durch die große Zinne Nordwand
Walter Spitzenstätter und Bruno Berloffa gelang am 26.8.2010 die Begehung der Comici-Führe | Text und Bilder: Walter Spitzenstätter

Es war dies mein Wunsch, im Jahr der Vollendung meines 70. Lebensjahres, noch einmal eine meiner großen Dolomitenwände zu durchsteigen, wenn ich dazu in ansprechender Art und Weise (also überschlagend führend) in der Lage sein sollte. Dass dies tatsächlich an dem wettermäßig einmalig schönen Donnerstag mit meinem Gipfelstürmerkameraden Bruno Berloffa gelungen ist, noch dazu wirklich stilrein und ohne Komplikationen und in einer kameradschaftlichen Harmonie, wie man sie sich nur wünschen kann, ist wohl eines der schönsten Geschenke, die man sich zu einem runden Geburtsjubiläum wünschen kann. Wir waren mit weiteren 4 Seilschaften (also 5 Seilschaften in der Comici) und mit 3 Seilschaften in der Brandler-Hasse an diesem Tag unterwegs, wobei mit der ersten Seilschaft englisch, mit der zweiten französisch und mit den hinteren italienisch gesprochen wurde. Auch dies war eine einmalige, europäische Dimension des Bergerlebnisses der Sonderklasse. Auch der gemütliche, gemeinsame Abstieg an der Abseilrouten strahlendem Sonnenschein, mit den französischen Bergführern am späteren Nachmittag, bildete einen harmonischen Abschluss dieses Alpintages, den ich sicher nie vergessen werde.

Zum Empfinden des Klettererlebnisses darf ich feststellen, dass mir diese Begehung schwieriger vorgekommen ist, als jene vor 52 Jahren, als ich das letzte Mal die Comici geklettert bin. Es ist dies nicht nur auf die Tatsache des Altersunterschiedes zurück zu führen, sondern eher darauf, dass wir 1958 fleißig mit den „Fiffis“ herumgewerkelt haben und man heutzutage, wenn man auch die Haken in A0 - Technik benutzt, doch wesentlich mehr Kraft aufwendet, wenn man diese „Unterstützung“ nicht mehr in Anspruch nimmt. Auch hatte ich die Schwierigkeiten des „27m-Querganges“ nicht mehr so genau in Erinnerung, der doch auch nicht ganz zu unterschätzen ist . . . Die schwierigste Länge war für mich die Zweite, die ich mit dem etwas zu schweren Rucksack nachsteigen musste und der Fels noch ziemlich kalt war. Wesentlich feiner waren dann für mich jeweils jene Längen, die ich voraus gehen konnte, weil ich da den Rucksack nicht am Buckel hatte. Bruno hat dies übrigens genau so empfunden.

Stiftungsfest am 14.Nov.2009
- Aufnahme der neuen Mitglieder
- Ehrungen für 50- und 60-jährige Vereinszugehörigkeit

Zum 98-jährigen Bestehen unseres Vereins wurden im Rahmen einer kleinen Feier 3 neue Mitglieder aufgenommen.

♦ Daniel Hechenblaickner
♦ Reinhard Keck
♦ Bruno Berloffa
Wir wünschen ihnen viel Erfolg, ein reges Vereinsleben und freuen uns auf viele gemeinsame Bergerlebnisse.

Daniel HechenblaicknerReinhard KeckBruno Berloffa

Weiters wurden nachfolgende Mitglieder für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit und ihre alpinen Leistungen geehrt:

♦ 60 Jahre Herbert Ohnmacht
♦ 50 Jahre Kurt Kranebitter
♦ 50 Jahre Robert Öfner
♦ 50 Jahre Walter Spitzenstätter
♦ 50 Jahre Robert Troier

Weitere Bilder

Einweihung der neuen Gedenktafel beim Gedenkstein in den Kalkkögeln am 26.Okt.2009

Wie alljährlich, trafen wir uns auch heuer wieder beim Gedenkstein in den Kalkkögeln, um unserer verstorbenen Klubkameraden zu gedenken.
Im Rahmen einer kleinen Feier wurde eine zusätzliche Gedenktafel mit den Namen der seit 1980 verunglückten Bergkameraden seiner Bestimmung übergeben.

Berglauf
28. bis 30. August 2009
Ultra - Trail Tour du Mont-Blanc | Hansjörg Gogl benötigte für die 166 km lange Strecke nur 39h 27min.

Laufstrecke Courmayeur-Champex-Chamonix Laufstrecke Courmayeur-Champex-Chamonix

Bis an die persönliche Grenze

Auf der 166 km langen Strecke um das Mont-Blanc-Massiv mit Start und Ziel in Chamonix sind zusätzlich 9400 Höhenmeter zu überwinden. Unser Hansjörg benötigte für diese Strecke nur 39h 27min und belegte damit in seiner Klasse V2H den ausgezeichneten Rang 58.

Wir gratulieren.

Weiter Informationen: http://www.ultratrailmb.com

Buchpräsentation
Abenteuer Alpinklettern Tirol |
von Otti Wiedmann am 10.09.2009

Otti Wiedmann, Vereinsvorstand der Alpinen Gesellschaft Gipfelstürmer, präsentierte im Kletterzentrum Tivoli sein neuestes Buch Abenteuer Alpinklettern Tirol. In diesem Buch beschreibt Otti seine 150 großen alpinen Klettertouren in allen Schwierigkeitsgraden, vom Wilden Kaiser, Karwendel, Wetterstein über die Zillertaler, Stubaier und Ötztaler Alpen bis zu den Dolomiten und der Brenta. Ein Buch zum Schmökern, Träumen und Planen für alle diejenigen, die Luft unter den Sohlen schätzen.

Otti Wiedmann, geboren 1935 in Innsbruck, zählt zu unseren bekanntesten aktiven Bergsteigerpersönlichkeiten. Sein Tourenbuch verzeichnet mehr als 1500 Klettertouren allein in Tirol, davon etwa 25 teils extreme Erstbegehungen. Abenteuer Alpinklettern Tirol ist die Summe seiner jahrzehntelangen Erfahrung im alpinen Klettern.

Dieses Buch ist ab sofort in allen Buchhandlungen um €29,95 erhältlich.

Bergrettungseinsatz 1979 in der Laliderer Nordwand | Text: Walter Spitzenstätter vom 29.04.2009

Vor 30 Jahren: Monstereinsatz an der Laliderer Nordwand

Der wohl größte und aufwändigste Bergrettungseinsatz in Österreich

Versorgung

Es ist schon eigenartig: Da werde ich durch einen in englischer Sprache verfassten Artikel im Internet (The Rescue) an die dramatischen Ereignisse des Wochenendes 15. bis 18. Juni 1979 erinnert und fast zur gleichen Zeit kommt mir eine Postkarte in die Hände, die mir Hias Rebitsch am 2.7.1979 mit folgendem Text geschrieben hat:

"Lieber Spitz,
ich hab das Bedürfnis besonders Dir, aber auch allen anderen Beteiligten, zum Einsatz und zur Leistung, anlässlich der Bergung aus der Laliderer meine Hochachtung auszusprechen. Ich hab den Vorgang ständig mit größter Spannung und Sorge verfolgt. Dies umso mehr, als ich 1932 die 2. Beg. der Schmied/Krebs durchführte, beim ersten Versuch der Erstersteigung der Verschneidung (1945) in einen gleichartigen Wettersturz geriet und unter ziemlich dramatischen Umständen mich gerade noch rechtzeitig zurückziehen konnte. In diesem Jahr nach dem Kriegsende gab es keinen Bergrettungsdienst.
Herzlichst, Dein Matthias Rebitsch"

[mehr]

Zum Gedenken an unseren Bergkameraden Roman Klingenschmid | verunglückt am 20.6.2008 im 69. Lebensjahr am Viller Kopf

Roman Klingenschmid

Wir haben mit Roman einen unserer treuesten und verlässlichsten Bergkameraden verloren.

Er war ein erfolgreicher Alpinist, der über Jahrzehnte die bergsteigerischen Leistungen unseres Vereins mitprägte. Als starker und ausdauernder Langläufer war er immer bei den heimischen Bergläufen im Spitzenfeld zu finden.

Seine unvergleichliche Persönlichkeit wird uns immer in Erinnerung bleiben.

Vereinsabend am 22.04.2008 | Franz Helmut feiert seinen 90. Geburtstag

90 Jahre

Franz Heli, unser Ehrenvorstand, langjähriger Kassier und Mitglied mit der längsten Vereinszugehörigkeit, feierte seinen 90. Geburtstag.

Wir gratulieren nochmals auf das Allerherzlichste.

Walter Spitzenstätter stand auf 2550 Nordtiroler Berggipfel | Text: Tiroler Tageszeitung vom 22.03.2008

Immer wieder wurde der Tiroler Bergsteiger Walter Spitzenstätter gefragt, auf wie vielen Gipfeln er schon gestanden sei. Und wie viele Berge es in Tirol gäbe?
"Ich habe viele Karten studiert und das Ganze ausgewertet", berichtet Spitzenstätter von seiner einjährigen Arbeit. Seitdem kann der 68-Jährige mit einem Wissen aufwarten, das rekordverdächtig ist.
In Nordtirol gibt es 3481 Berggipfel, davon sind 526 Drei- und 2270 Zweitausender. Der nördlichste Gipfel ist der Zinnenberg, der südlichste der Similaun.
Insgesamt 40-mal findet sich in Nordtiroler Bergnamen die "Gams" (Gamskogel, Gamsstein) - gar 50-mal das "Ross". Bleibt Spitzenstätter nur noch eine Antwort schuldig: "Ich war auf insgesamt 2550 der 3481 Nordtiroler Berggipfel".